Seite wählen

Auftrieb gibt es in allen Flüssigkeiten und auch in allen Gasen. Kinder erfahren Auftrieb meistens nur im Wasser.   Auftrieb im Wasser, wie kann ich mir dies vorstellen? Das Wasser besteht aus vielen, vielen kleinen Wasserteilchen. Wenn etwas in Wasser fällt, dann möchten sie nicht wirklich Platz machen. Sie drücken dagegen. Das genau ist der Auftrieb. Wegen des Auftriebs kommt uns vieles im Wasser leichter vor und können Dinge im Wasser schwimmen.   Ist der Auftrieb genauso groß wie die Erdanziehungskraft, dann geht es im Wasser hoch.

Ist der Auftrieb kleiner als die Erdanziehungskraft, dann geht es hinunter.

Du magst noch mehr Wissen? Solange etwas im Wasser noch nicht komplett untergetaucht ist, nimmt die Auftriebskraft mit der Tiefe zu. Das lässt sich an schwer beladenen Schiffen gut erkennen. Sie sinken tiefer ins Wasser, erfahren einen größeren Druck (=Auftrieb) und können dann schwimmen.   Aber wieso ist es so? Wasserteilchen sind in der Tiefe stärker, weil sie enger zusammen sind und deshalb einfach mehr Wasserteilchen drücken. Dass es in der Tiefe mehr Wasserteilchen gibt, zeigen dir die Experimente zum Wasserdruck. Sobald ein Gegenstand untergetaucht ist, kommt neben dem zunehmenden Druck nach oben auch noch Wasserteilchendruck von oben nach unten hinzu. Dieser verstärkt die nach unten gerichtete Erdanziehungskraft. Mit weiter zunehmender Wassertiefe ändert sich die Auftriebskraft bei untergetauchten Gegenständen deshalb nicht.